Anwaltskanzlei  Steuerberatung  Steuerrechtliche Leistungen  Internationales Steuerrecht  Impressum

horak.   
RECHTSANWÄLTE

Abgabenordnung Abgeltungssteuer Einkommenssteuer Erbschaftssteuer/Schenkungssteuer Doppelbesteuerungsabkommen Gewerbesteuer Grunderwerbssteuer Grundsteuer Internationales Steuerrecht Kapitalertragssteuer Körperschaftssteuer Lohnsteuer Solidaritätszuschlag Steuerabzug Bauleistungen Steuer-ID-Nummer Umsatzsteuer Zoll

Steuerrecht Anwalt Hannover Steuersachen Steuerstreitigkeit Buchführungspflicht Steuerbescheid prüfen Rechtsanwalt Kanzlei Steuerrecht Rechtsbehelf gegen Steuerbescheid Einspruch Aussetzung der Vollzieheung Steuererklärung erstellen Jahresabschluss Betriebsprüfung Rechtsanwalt Steuergestaltung Steuerbelstaungsvergleich Steuerplanung Bilanzerstellung Steuerstrafsache Bußgeld Finanzamt Kanzlei Umsatzsteuer Einkommenssteuer Kapitalsteuer Erbschaftssteuer Schenkungssteuer Verbrauchssteuern

Steuerrecht... Steuerrecht für Existenzgründer... KFZ-Betriebsausgabe...

horak.
Rechtsanwälte Hauptsitz

Georgstr. 48
30159 Hannover
Deutschland

Fon 0511.357 356.0
Fax 0511.357 356.29

info@steuerrechthannover.com

 

Steuerrecht
Anwaltskanzlei
Kontakt
Links
Honorar
AGB
Steuerberatung
Abgeltungssteuer
Abzugssteuer
Alcopopsteuer
Besitzsteuern Verkehrssteuern
Biersteuer
Branntweinmonopol
Branntweinsteuer
Einfuhrumsatzsteuer
Einkommenssteuer
Energiesteuer
Erbschaftssteuer/Schenkungssteuer
Getränkesteuer
Gewerbesteuer
Grunderwerbssteuer
Grundsteuer
Hundesteuer
Jagdsteuer/Fischereisteuer
Kaffeesteuer
Kapitalertragssteuer
Kernbrennstoffsteuer
Kirchensteuer
Körperschaftssteuer
Kraftfahrzeugsteuer
Lohnsteuer
Luftverkehrssteuer
Lotteriesteuer
Schankerlaubnissteuer
Schaumweinsteuer
Solidaritätszuschlag
Spielbankabgabe
Steuerabzug Bauleistungen
Steuer-ID-Nummer
Stromsteuer
Tabaksteuer
Umsatzsteuer
Verbrauchssteuern
Vergnügungssteuer
Versicherungssteuer
Zoll
Zweitwohnungssteuer
Zwischenerzeugnissteuer
Steuerrecht für Unternehmen
Steuerrecht für Freiberufler
Steuerrecht für Existenzgründer
Umsatzsteuer
Einkommenssteuer
Gewerbesteuer
Körperschaftssteuer
Lohnsteuer
Finanzamt
Kleinunternehmerregel
Abschreibungen
KFZ-Betriebsausgabe
Steuerrecht für Privatpersonen
Steuerrechtliche Leistungen
Betriebsberatung
Steuerberatung
Buchführung
Rechtsformwahl
Steuerstrafrecht
Abgabenordnung
Steuergeheimnis
Steuerbescheid
Betriebsprüfung
Finanzgerichtsbarkeit
Bundesfinanzverwaltung
Länderfinanzverwaltung
Einkommensteuer
Internationales Steuerrecht
Doppelbesteuerungsabkommen
Aussensteuerrecht
Impressum
Datenschutz

 

horak.
Rechtsanwälte Hannover
Fachanwälte
Patentanwälte

Georgstr. 48
30159 Hannover
Deutschland

Fon 0511.357 356.0
Fax 0511.357 356.29
info@steuerrechthannover.com

 

horak. 
Rechtsanwälte München
Fachanwälte
Patentanwälte

Landshuter Allee 8-10
80637 München
Deutschland

Fon 089.2500790-50
Fax 089.2500790-59
info@steuerrechthannover.com

 

horak. 
Patentanwälte Wien
 

Trauttmansdorffgasse 8
1130 Wien
Österreich

Fon +43.1.8761517
Fax +49.511.357356-29
info@steuerrechthannover.com

 

Kfz-Nutzung als Betriebsausgabe

Ob die Kosten für die Haltung und Nutzung eines Kfz als Betriebsausgaben steuerlich abzugsfähig sind, hängt davon ab, ob es sich dabei um "notwendiges Betriebsvermögen" oder um Privatvermögen handelt.

Zum "notwendigen Betriebsvermögen" gehören alle Fahrzeuge (auch gemietete oder geleaste), die ausschließlich betrieblich genutzt werden. Gemischt genutzte Kraftfahrzeuge, die zum Teil privat zum Teil betrieblich genutzt werden, gehören dann zum Betriebsvermögen, wenn die betriebliche Nutzung (einschließlich der Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte) mehr als 50 Prozent beträgt.

Handelt es sich bei Ihrem Fahrzeug also um "notwendiges Betriebsvermögen", sind die Kosten für dessen Anschaffung, Haltung und Nutzung als Betriebsausgaben abzugsfähig. Wenn Sie Ihr Fahrzeug sowohl betrieblich als auch privat nutzen, dürfen Sie die Kosten für Ihre privaten Fahrten selbstverständlich nicht als Betriebsausgaben geltend machen.

Betriebliche und private Nutzung voneinander trennen

Das Verfahren, um betriebliche und private Nutzung voneinander zu trennen, funktioniert folgendermaßen: Im ersten Schritt werden die Kosten für die Kfz-Nutzung zunächst vollständig (privat und geschäftlich) als Betriebsausgaben berücksichtigt. Im zweiten Schritt werden die privat verursachten anteiligen Kosten dann dem Unternehmensgewinn als Nutzungsentnahme, d. h. als Betriebseinnahme wieder hinzugerechnet. Um die Höhe der privat verursachten anteiligen Kosten zu ermitteln, gibt es zwei Möglichkeiten:

    Sie legen die tatsächlichen Kosten für die Privatnutzung zu Grunde oder

    Sie wenden die 1-Prozent-Methode an.

Nachweis der tatsächlichen Kosten für die Privatnutzung

Den tatsächlichen Kostenanteil, der auf die private Kfz-Nutzung entfällt, weisen Sie durch Belege und ein zeitnah laufend geführtes ordnungsgemäßes Fahrtenbuch nach. Das Fahrtenbuch muss u.a. folgende Angaben enthalten: Datum und Kilometerstand zu Beginn und Ende jeder einzelnen betrieblich veranlassten Fahrt, Reiseziel, Reiseroute, Reisezweck und aufgesuchte Geschäftspartner.

1-Prozent-Methode

Hierbei wird dem Betriebsgewinn pauschal ein Prozent des Bruttolistenpreises des Fahrzeugs pro Monat hinzugerechnet. Mit diesem einen 1 Prozent des Bruttolistenpreises ist der Privatanteil für sämtliche Kosten (z.B. Kosten für Haftpflichtversicherung, Kraftfahrzeugsteuer) abgegolten.

Die 1-Prozent-Methode kann nur für Fahrzeuge angewendet werden, die zu mehr als 50 Prozent betrieblich genutzt werden (§ 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 EStG (www)). Es empfiehlt sich daher ein Fahrtenbuch zu führen, um das Verhältnis zwischen privater und betrieblicher Nutzung gegenüber dem Finanzamt deutlich zu machen.

 

© Rechtsanwalt Dipl.-Ing. Michael Horak 2002-2018

 steuerrecht hannover anwalt steuerberatung drucken  speichern  zurück  Online-Anfrage